120 Jahre Renault

Spätestens alle zehn Jahre werden runde Geburtstage gefeiert. Auch bei Autoherstellern - zumindest bei den traditionsbewussten. Einer der größten Hersteller der Welt, zusammen mit Nissan, ist Renault. Und der feiert in diesem Jahr seinen hundertzwanzigsten – zu Weihnachten.
Wie kaum einem anderen Autobauer gelingt es Renault, einerseits die Massen zu mobilisieren und andererseits immer wieder das Besondere, den Aha-Effekt zu realisieren. Hier der „französische Käfer“ Renault 4CV, der R4, R5 oder der Clio und da der Renault Alpine, der Espace oder der Avantime oder gar die Formel 1. Mit allen hat die „Regie“ immer wieder Automobilgeschichte geschrieben.
Und kaum ein anderer hat derart viel Motorenkompetenz. Selbst bei der Elektromobilität hat Renault die Nase vorn.
Und ganz nebenbei ist der Konzern auch noch LKW- und Omnibushersteller – schon sehr lange.
Seiner Tradition scheint er sich allerdings erst in letzter Zeit so richtig bewusst zu werden. Die „Abteilung“ Renault Classic umfasst eine Sammlung mit mehr als 740 Fahrzeugen, die aktuell als „Wanderausstellung“ bei den diversen Oldtimer-Events agiert, mangels eines „richtigen“ Werksmuseums. Und die virtuelle Ausstellung unter www.renaultclassic.com gibt es auch erst seit 2011.
Für uns ist das Jubiläum natürlich Verpflichtung und Freude, die Firmengeschichte im Laufe des Jahres 2018 aufzublättern.
Viel Spaß dabei!

Ihre Redaktion Oldtimerreporter

Die Floride kam ohne Schriftzug am Bug aus.      Fotos(3): Oldtimerreporter.Haehnel


Dass man aufgrund des Erfolges der Dauphine auch ein Cabrio und ein Coupé nachlegen musste, das lag in Billancourt im Grunde auf der Hand. Es geht die Mär, die Idee dazu hätten Kapitän Pierre Dreyfus und sein Entwicklungschef Fernand Picard bei einem Frühstück beim Gouverneur von Florida gehabt. Dies würde den Namen Floride erklären, der allerdings so nie in Amerika auftauchte.
Da hieß das französische Fräuleinwunder von Anfang an Caravelle. Aber egal, wie dem auch sei, dem Designer Pietro Frua gelang eine äußerst hübsche Karosserie, die mit bewährter Technik präsentiert wurde. Denn diese stammte von der Schwester Dauphine, war also schon tausendfach bewährt. Zunächst startete man zeitgleich ein Cabrio und ein Coupé, mit der bewährten Motorisierung der Dauphine, 845 cm³ und 34 PS. 1960 legte der mittlerweile zum Haus- und Hofzauberer der Régie avancierte „Hexer“ Amédée Gordini Hand an und steigerte die Leistung auf 40 PS.
1962 betrat ein neues Familienmitglied die Bühne, der...

Es begab sich 1948 zu Dieppe, im Norden der Grande Nation, als der seinerzeit jüngste Renault-Vertragshändler Frankreichs den lokalen Automobilhändler-Konkurrent von Peugeot herausforderte. Und wenngleich die Löwen-Schmiede aus Sochaux just  ihr völlig überarbeitetes Nachkriegsmodell 203 lanciert hatte, das gerade als das Nonplusultra französischen Automobilbaus gefeiert wurde, trat der Renault-Jungspund Emile Rédélé mit einem vom Entwurf her deutlich älteren 4CV an. Und gewinnt trotzdem, denn das Cremeschnittchen ist leichter, drehfreudiger und damit agiler als der stärkere aber auch schwerfälligere Peugeot. Der Startschuss für Rédélés Rennsportkarriere und letztendlich auch für die daraus gewachsene Marke Alpine ist gesetzt, und schon bald fährt der Nordfranzose der Konkurrenz auf und davon. Manchmal sogar den Zuschauern: Bei der Mille Miglia 1954 erreicht er vor leeren Zuschauertribünen das Ziel. So schnell hatte man ihn gar nicht am Finish erwartet.
Die Renault-Jünger Andreas Gaubatz und Jan Erhartitsch haben viele solche Geschichten und Geschichtchen zusammengetragen, das macht ihr Werk „Renault Alpine, Geschichte – Technik – Mythos“ so unterhaltsam. Zudem beweisen sie auf 224 Seiten profunde Sachkenntnis, die allerdings streckenweise...

Seealpen - Korsika - Berlin. Unser Autor hat den Renault 25 der "Phase eins" (1984-1989) in Berlin erwischt. Fotos (2): Oldtimerreporter.Eichbaum


Als Nachfolger der prestigereichen Sechszylinder-Modelle vom Typ Renault 30 und der nicht ganz so repräsentativen Renault 20 mit Vierzylinder-Motoren rollte ab April 1984 der Renault 25 in die Vorführräume der Händler. So wahrscheinlich auch in den der Garage Primevere in Poisat, einem Vorort von Grenoble.
„Natürlich Madame, auch der neue Renault 25 ist ein prima Reisewagen. Damit können Sie problemlos nach Berlin-Reinickendorf fahren, um Ihren dort stationierten Sohn zu besuchen“ hatte es möglicherweise geheißen.
Fakt und nicht Fiktion ist jedoch, dass dieser R 25 der ersten Serie Anfang 2018 in Berlin zu Gast war, das Händlerschild immer noch auf dem Lack in einer der damals so angesagten Bronzenuancen prangend. Kaum verwunderlich bei dem rundum äußerst gepflegten Zustand der bei 272 cm Radstand 462 cm langen, 177 cm breiten und 141 cm hohen Schrägheck-Limousinen mit großer Heckklappe samt Abrisskante.

„Im Gegensatz zu Ihren Nachbarn im 505 dieser, äh, anderen Marke haben Sie dank des Renault-typischen Frontantriebs auch keine Schwierigkeiten mit der winterlichen Witterung unserer alpinen Region. Bei Eis...

Zusätzliche Informationen