Das rheinland-pfälzische Städtchen Oppenheim ist nicht nur durch seinen Krötenbrunnen und den danach benannten Wein bekannt. Es bot auch die passende historische Kulisse und den Platz für das Regionaltreffen der Renault 16-Freunde vom "Club 16".
Fotos: Lothar Krug


Der Verein
Der Club 16 e.V. wurde im November 1991 gegründet.  Der Zweck ist die Pflege und Erhaltung des Renault 16. Dazu unterstützt der Club die Mitglieder mit Rat, aber auch mit einem Teilelager.
Derzeit gibt es über 185 Mitglieder, die nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den Niederlanden, Luxemburg, der Schweiz, Österreich und vereinzelt aus Frankreich, Tschechien, der Türkei und Ungarn kommen.
Die jährliche Hauptversammlung findet im Rahmen eines geselligen Deutschlandtreffens statt. Dazu kommen Regionaltreffen, die deutschlandweit publiziert werden. Aktuelle Informationen werden über die Homepage (https://renault16.de/) publiziert, dazu gibt es jährlich ein Mitgliedermagazin „Histoires d’Aire Seize“.
Das Regionaltreffen in Oppenheim...

Bei Sonnenschein kamen diesmal 30 Mitglieder und 10 Renault 16 am 23. April nach Oppenheim. Neben dem persönlichen Austausch gab es ein touristisches Rahmenprogramm mit der Besichtigung der Ruine Landskrone, der Altstadt sowie der gotischen Katharinenkirche. Schön war, dass die Fahrzeuge auf dem Parkplatz in einer Reihe abgestellt werden konnten, das älteste war aus dem Jahr 1967, die anderen Fahrzeuge aus den 1970-er Jahren.


10 x 16 lautete die Formel beim regionalen Treffen der Club 16 - Freunde - dominiert vom TX.


 

 


 

Noch mehr zum Thema Franzosenblech
in unseren Heften! In unserem Kiosk hier...: