Unverwechselbar: Die Vasarely-Raute ist ein Musterbeispiel perfekten Logo-Designs. Sie feiert zusammen mit dem R5 ihren Fünfzigsten und durfte dazu in neuer, modernisierter Form, neu entstehen.
Bild: Renault


Als 1972 der Renault 5 auf den Markt kommt, markiert er den Beginn der modernen Kompaktklasse. Passend dazu debütiert noch im gleichen Jahr auf der Motorhaube des charmanten Franzosen ein neues Renault Markenzeichen, gestaltet vom Op-Art-Künstler Victor Vasarely. Schnell avanciert das markante Logo im dreidimensionalen Look zu einem der weltweit bekanntesten Markenembleme. 50 Jahre später findet sich im Zeichen der „Renaulution” auf den Renault-Modellneuheiten wieder ein Rhombus, der stark von Vasarelys Entwurf geprägt ist.

Renault fährt schon mehr als 40 Jahre im Zeichen des Rhombus, als das Unternehmen Victor Vasarely (1906-1997) den Auftrag für die Gestaltung eines neuen Renault Logos erteilt. Erstmals ist das traditionsreiche Emblem 1925 auf der Motorhaube des damaligen Prestigemodells 40 CV zu sehen. Seitdem hat es verschiedene Evolutionsstufen erlebt. Jetzt, so der Wunsch der Renault Konzernleitung, soll der Rhombus noch kraftvoller in Erscheinung treten und sich außerdem effektvoll vergrößern lassen.
Passend zu dem zeitlosen Erscheinungsbild ist es eine automobile Legende, die als erstes Modell das Vasarely-Logo auf der Motorhaube trägt: der Renault 5. Bei seinem Erscheinen 1972 markiert dieser mit seinem modernen Design, dem variablen Innenraum, einem Top-Platzangebot auf kleiner Verkehrsfläche und nicht zuletzt seinen poppigen Farben den Beginn der modernen Kompaktklasse. Renault ist derart von dem neuen Logo angetan, dass der Hersteller bereits verkaufte Fahrzeuge zurückrufen lässt, um sie mit dem neuen Firmenzeichen auszustatten. Auch: Denn die seinerzeit verwendete so genannte "Kent-Raute" wurde vom Markeninhaber Kent Schmier- und Pflegemittel beanstandet.


Stein des Anstoßes: Die Ende der Sechziger neu entwickelte Renault-Raute wurde vom Schmier- und Reinigungsmittelhersteller Kent als zu ähnlich zu seiner liegenden Version  bemängelt, schließlich sei man ja auch im Automobilbereich tätig.
Bilder: Renault, Kent Europe


Eine außergerichtliche Einigung führte damals dann auch dazu, dass Renault sich entschied eine Überarbeitung seines Logos auszuschreiben und richtete in der ersten Hälfte des Jahres 1972 einen Aufruf an Werbeagenturen und Künstler. Es war der Maler Jean-Pierre Vasarely, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Yvaral, der der Régie nach drei Wochen ein Angebot machte. Unter der Leitung seines Vaters, des bildenden Künstlers Victor Vasarely, entstanden mehr als vierzig Vorschläge für "Diamanten mit Linien". Einer von ihnen wurde ohne Retusche übernommen und auf dem Pariser Autosalon 1972 präsentiert - auf dem Renault 5.
2021 präsentiert der französische Automobilhersteller dann wieder ein Markenzeichen, das Elemente von Vasarelys Rhombus aufgreift. Als weitere Parallele zum Op-Art-Logo von 1972 ist das von einer Gruppe von Designern rund um Renault Design Director Gilles Vidal entworfene Abzeichen erstmals auf dem Concept Car Renault 5 Prototype zu sehen. Das Feedback auf die bereits neunte Evolutionsstufe des berühmten Emblems ist durchweg positiv.
Erstes Serienmodell mit dem neugestalteten Rhombus ist der Renault Megane E-Tech Electric. Bis 2024 soll laut Renault die gesamte Fahrzeugpalette das neue Logo tragen.


Gelungene "Modell-Pflege": Rechts das neue, modernisierte "Vasarely"-Logo.
Bild: Renault

 


 

Noch mehr zum Thema Franzosenblech
in unseren Heften! In unserem Kiosk hier...: