Franzosenblech.de

"Franzosenblech" ist das Magazin aus dem Hause Oldtimerreporter, das sich mit dem "Savoir-Vivre auf Rädern" beschäftigt - und mit der Erkenntnis, dass Franzosen ein ziemlich entspanntes Verhältnis zu ihren Fortbewegungsmitteln haben - genau wie die Fans französischer Mobilität auf der ganzen Welt. Herzlich willkommen also bei "Franzosenblech.de" - gedruckt und im Netz. Foto: Oldtimerreporter.Haehnel

So warb Renault damals für die Caravelle, die anfangs noch Floride hieß. Bild: Renault


Mitte der 1950er sitzen sie zusammen, die hohen Herren. Beim Frühstück. Die hohen Herren, das sind der Gouverneur von Florida Lee Roy Collins, der Konzernchef von Renault, Pierre Dreyfus, und dessen Entwicklungschef Fernand Picard. Es geht um Wirtschaftsfragen im Allgemeinen und um das Automobil im Besonderen. Im Verlauf dieses Gesprächs wird die Idee zu einem Coupé auf Basis der erfolgreichen Dauphine geboren, dem man ebenfalls ein Cabriolet zur Seite stellen möchte. Der Name des künftigen Sportwägelchens: Floride. So zumindest erzählte es später Pierre Dreyfus in einem Interview.


Ihr wollt eine unserer „Franzosenblech“-Tassen GRATIS? Kein Problem!
Schickt uns ein Foto eures Franzosenblech-Lieblings – am besten mit Euch, gern auch was Historisches! Und schreibt ein paar wenige Zeilen zu eurer besonderen Beziehung, die für eine Bildunterschrift zur Veröffentlichung im Heft und auf unserer Internetseite taugen!
Wenn wir das veröffentlichen, kommt die Tasse prompt … mit zwei Belegexemplaren des Heftes:

Bitte nur per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Mit der Einsendung stimmt Ihr der redaktionellen Verwendung im Heft oder im Internet durch die Redaktion Oldtimerreporter zu.

Seinerzeit war der Renault 16 gegen Opel, Ford, Mercedes, VW und Co. Hightech pur. Foto: Christian Both


Ende der 1950er-Jahre schlägt Renault-Chef Pierre Dreyfus neue Wege ein. Weg vom Heckmotor und -antrieb, hin zum Frontantrieb. Mit neuem Konzept und frischem Mut erscheint 1961 der 4CV-Nachfolger Renault 4. Und wird zum Erfolg. Also muss man nachlegen. Doch die Entwicklungen eines neuen Modells der oberen Mittelklasse gehen in die falsche Richtung, der Frégate-Nachfolger soll mit Frontmotor und Heckantrieb erscheinen, das veraltete Konzept hat bei Dreyfus jedoch keine Chance.

Was hat Alpine nicht schon alles erreicht! Schon vor der Gründung 1955 raste Firmengründer Jean Rédélé von Sieg zu Sieg, von Trophäe zu Trophäe. Alpine, stets eng mit Renault verbunden (schon Jeans Vater arbeitete an der Schwelle zum 20. Jahrhundert bei Renault), setzte auf die Qualität aus Billancourt. Als die junge Sportwagenmanufaktur schließlich zu 100 Prozent dem damaligen Staatskonzern einverleibt wurde, rissen jene Erfolge nicht ab. Seit der Wiederbelebung der Marke Alpine setzt man in Dieppe, natürlich, auch wieder auf den Motorsport. Seit Jahren ist Alpine erfolgreich in der LMP2-Klasse  der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) unterwegs, gewann dreimal die LMP2-Wertung bei den 24 Stunden von Le Mans. Höchste Zeit also, dass die Alpinisten den nächsten Schritt gehen. Ab der nächsten Saison geht das „Alpine Endurance Team“ in der LMP1-Klasse an den Start. Über den Prototypen und die Fahrerbesetzung werden wir demnächst berichten. Bleibt gespannt, wir sind es auch…
(LMP=Le-Mans-Prototyp, Klasse erstmals vom Automobile Club de l’Ouest, dem Ausrichter der 24h von Le Mans, definiert)

 


Noch mehr zum Thema Franzosenblech in unseren Heften! Bestellung hier...:

Heft1/2020: Renault Clio: Die ersten sind historisch, Simca 1200S und Rallye: Heckschleuder und Donnerbolzen
Unser GTÜ-Sachverständiger rät: H-Kennzeichen und Internetadressen, Renault Express / Rapid: Unser „Neuer“ ist da, Peugeot 404: „Unkaputtbar“, Peugeot 404 Coupé: (M)eine 404-Geschichte, Peugeot: Von der Weberei zum Mobilitätskonzern, Peugeot 304 Cabrio / Coupé: Dabei sein ist alles, Delaunay-Belleville: Lehrwerkstatt für Louis Renault?, Feuer in der Hütte: 40 Jahre Renault Fuego, Abkehr von der Revolution: War der Renault GTA der Anfang vom Ende? Citroen GS: Vor 50 Jahren kam die Komfort-Mittelklasse, Citroen SM: 1970 startet der glücklose Monarch, Renault erobert die Sahara: In die Wüste geschickt, Pionier Leon Bollée: Vom Rechner zum Auto, Dyna X: Panhards Aufbruch in moderne Zeiten, Djet und 530: Mittelmotorpioniere, Star-Rummel: Wie sich Simca einen Straßenkreuzer angelte, Renaults Transporter-Tradition: Dicke Dinger, Phantom der Straße: Citroen Belphegor

Heft2/2020: Mit rund 30 Themen: 100 Jahre Talbot über die Firmengeschichte und die wichtigsten Fahrzeuge – Franzosen-Golf, der 1100-er Simca, Kuckuckskind 309: Sollte er wirklich Arizona heißen? – Nicht ohne meinen Talbot – ein Klassiker als Lebensgefährt – Von der Raubkatze zum Raubfisch: Die Geschichte von Bagheera und Murena – Flunder mit Williams-Herz: der Renault Sport Spider – Paris-Rouen: das erste Autorennen der Welt – Reine Nervensache: der Renault Nervastella – Doppeltes Lottchen – die zwei Leben des Mehari 4x4 – Bugatti Typ 13: der erste Vierventiler – Frontantrieb und Tischfußball: Rosengart – Jean-Claude statt J.R.: Der Dallas macht auf Jeep – Karlsruher Peugeot-Power: 403 + 101 = 504?? – Gordini, der Hexer – Renault Galion, Feuerfrau und Waldarbeiter – Es ROCkt in der Eifel…. und mehr

Und: Sonderheft 100 Jahre Citroen