Franzosenblech.de

"Franzosenblech" ist das Magazin aus dem Hause Oldtimerreporter, das sich mit dem "Savoir-Vivre auf Rädern" beschäftigt - und mit der Erkenntnis, dass Franzosen ein ziemlich entspanntes Verhältnis zu ihren Fortbewegungsmitteln haben - genau wie die Fans französischer Mobilität auf der ganzen Welt. Herzlich willkommen also bei "Franzosenblech.de" - gedruckt und im Netz. Foto: Oldtimerreporter.Haehnel

Master und Movano sind eins.... Foto: Renault


1980 begannen die Transporter-, bzw. Busmodelle Renault Trafic und Master ihren Siegeszug um den Globus. In unserer Printausgabe Franzosenblech 1/2020 haben wir ausführlich über die beiden Schwestern berichtet.
Rechtzeitig zum Jubiläum, genauer gesagt seit 2019, ist nun die neueste Generation der beiden Transporter-Legenden am Start.
Das Brisante daran: Renaults Erz-Rivale PSA musste beide Transporter-Reihen weiter produzieren und vertreiben.

Einer der ersten Turbos von 1981 bei einem Treffen 2010 in Zandvoort. Foto: Alf van Beem


Sie wissen nicht wer Jean Terramorsi ist? Müssen Sie auch nicht. Dafür kennen Sie aber den Renault 5 Turbo? Okay. Das sollte genügen. Denn diesen Donnerbolzen hat eben dieser Jean - seines Zeichens Kleinserienchef bei Alpine in Dieppe - 1977 auf den Weg gebracht und mit Zustimmung und Unterstützung von Renault vor etwas mehr als 40 Jahren realisiert.
Gedacht war das brettharte Gerät mit Mittelmotor, Antrieb hinten und 160 PS aus 1400 Kubik in erster Linie für den Motorsport.

Als Laurens van den Acker seinen Dienst als Chef-Designer bei Renault antritt, zeigt er der Konkurrenz zuerst einmal, wo der Frosch die Locken hat. Mit einer wahrlich atemberaubenden Studie kündigt er die zukünftige Formensprache der Serien-Modelle an. Und zeigt gleichzeitig, zu was die Franzosen fähig sind. DeZir – dieses Kunstwort spricht sich (vollkommen beabsichtigt) wie das französische Désir. Begierde. Was den Antrieb angeht, eigentlich würde man hier mindestens das aktuelle Alpine-Aggregat erwarten.

1928 begründete das Modell C4 bei Citroën das, was man heute gemeinhin als Kompaktklasse bezeichnet. Die ab September 2020 lieferbaren Modelle C4 und ë-C4 setzen diese Tradition fort. Erfolgreich war dieses Fahrzeugsegment bei Citroën von Anfang an. Komfort und Eleganz überzeugten ab 1928 rund 250.000 Automobilisten. 1961 griff man dieses Segment erneut auf und präsentierte die Baureihe Ami6 und Ami8, die mit ihrem avantgardistischen Design gut 900.000 Käufer überzeugen konnte. Die Nachfolger GS und GSA konnten dieses Ergebnis mehr als verdoppeln, knapp zwei Millionen Kunden ließen sich von Citroëns 70er-Jahre-Ikone zum Kauf animieren. Auch der BX (2,2 Millionen) und sein Nachfolger ZX (2,5 Millionen) konnten das noch einmal toppen. Der Xsara schaffte immerhin 1,3 Millionen Einheiten. Der aktuelle C4, inklusive unseres grünen Cactus, ebnete den Erfolgsweg für die neue Generation mit 3,44 Millionen Exemplaren. Wünschen wir der neuen Generation des C4 und ë-C4, dass es so weitergehen möge.
Foto: PSA

 


Noch mehr zum Thema Franzosenblech in unseren Heften! Bestellung hier...:

Heft1/2020: Renault Clio: Die ersten sind historisch, Simca 1200S und Rallye: Heckschleuder und Donnerbolzen
Unser GTÜ-Sachverständiger rät: H-Kennzeichen und Internetadressen, Renault Express / Rapid: Unser „Neuer“ ist da, Peugeot 404: „Unkaputtbar“, Peugeot 404 Coupé: (M)eine 404-Geschichte, Peugeot: Von der Weberei zum Mobilitätskonzern, Peugeot 304 Cabrio / Coupé: Dabei sein ist alles, Delaunay-Belleville: Lehrwerkstatt für Louis Renault?, Feuer in der Hütte: 40 Jahre Renault Fuego, Abkehr von der Revolution: War der Renault GTA der Anfang vom Ende? Citroen GS: Vor 50 Jahren kam die Komfort-Mittelklasse, Citroen SM: 1970 startet der glücklose Monarch, Renault erobert die Sahara: In die Wüste geschickt, Pionier Leon Bollée: Vom Rechner zum Auto, Dyna X: Panhards Aufbruch in moderne Zeiten, Djet und 530: Mittelmotorpioniere, Star-Rummel: Wie sich Simca einen Straßenkreuzer angelte, Renaults Transporter-Tradition: Dicke Dinger, Phantom der Straße: Citroen Belphegor

Heft2/2020: Mit rund 30 Themen: 100 Jahre Talbot über die Firmengeschichte und die wichtigsten Fahrzeuge – Franzosen-Golf, der 1100-er Simca, Kuckuckskind 309: Sollte er wirklich Arizona heißen? – Nicht ohne meinen Talbot – ein Klassiker als Lebensgefährt – Von der Raubkatze zum Raubfisch: Die Geschichte von Bagheera und Murena – Flunder mit Williams-Herz: der Renault Sport Spider – Paris-Rouen: das erste Autorennen der Welt – Reine Nervensache: der Renault Nervastella – Doppeltes Lottchen – die zwei Leben des Mehari 4x4 – Bugatti Typ 13: der erste Vierventiler – Frontantrieb und Tischfußball: Rosengart – Jean-Claude statt J.R.: Der Dallas macht auf Jeep – Karlsruher Peugeot-Power: 403 + 101 = 504?? – Gordini, der Hexer – Renault Galion, Feuerfrau und Waldarbeiter – Es ROCkt in der Eifel…. und mehr

Und: Sonderheft 100 Jahre Citroen