Franzosenblech.de

"Franzosenblech" ist das Magazin aus dem Hause Oldtimerreporter, das sich mit dem "Savoir-Vivre auf Rädern" beschäftigt - und mit der Erkenntnis, dass Franzosen ein ziemlich entspanntes Verhältnis zu ihren Fortbewegungsmitteln haben - genau wie die Fans französischer Mobilität auf der ganzen Welt. Herzlich willkommen also bei "Franzosenblech.de" - gedruckt und im Netz. Foto: Oldtimerreporter.Haehnel

Sieg für die Alpine A110 beim „Motor Klassik Award 2020”. Die Sportwagenlegende siegt bei der Leserwahl der Fachzeitschrift „Motor Klassik” mit 42,5 Prozent der Stimmen in der Kategorie „Französische Klassiker”.
Insgesamt 17.610 Teilnehmer wählten bei der diesjährigen Auflage des Leservotums in 20 Kategorien aus Vorschlägen der Redaktion ihre Favoriten.

Erstmals erfolgte die Einteilung bei den Klassikern des Jahres nach den Kategorien Cabrios, Coupés, Sportwagen und Limousinen sowie den Länderwahlen für britische, italienische, französische und US-amerikanische Autos. Hinzu kamen „Volks-Klassiker” und „Volks-Sportwagen”.

Foto: Renault

Ein 1931-er Peugeot 201C beim Oldtimertreffen in Zandvoort.
Foto: Alf van Beem


1929 ist ein bedeutsames Jahr. Bedeutsam im negativen Sinne. Noch heute fällt einem blitzartig das Wort „Weltwirtschaftskrise“ ein, denkt man an 1929. Der Börsencrash an der Wall Street breitete sich wie ein Flächenbrand über den ganzen Erdball aus.
Und dieser Börsencrash riss viele Unternehmer mit in den Untergang.
Darunter nicht wenige Automobilhersteller. Nur wenige Produzenten überstanden das Finanz-Desaster fast unbeschadet, wie Renault und Peugeot in Frankreich.

Der neue Renault- "Régi(e)sseur" für die République. Nach der Enteignung wirkte Pierre Lefaucheux (1944-1955) durchaus erfolgreich im Sinne der Marke.
Fotos: Renault


Die Lebensleistung des Louis Renault ist beispielhaft. Den kometenhaften Aufstieg seines Unternehmens verdankt er zum einen seinen beiden Brüdern, die stets an ihn glaubten. Zum anderen verdankt er diese Entwicklung – sich selbst. Seiner Sturheit, seiner Brillanz und seinem unbeugsamen Willen. Doch der Krieg geht auch an Louis Renault nicht spurlos vorbei. Als Frankreich befreit wird, machen die neuen Herren Jagd. Nicht nur auf Kollaborateure, sondern es werden auch alte Rechnungen beglichen. Mit dem Großkapital. Und deren berühmtester Vertreter: Louis Renault.
Er fühlt sich schon länger unwohl hat das aber nie beachtet. Für eine Flucht ist er zu schwach, also stellt er sich am 23. September 1944 „dem Buckligen“, dem Richter Martin, der ihn umgehend in Frèsnes inhaftieren lässt. Am 24. Oktober 1944 stirbt Renault an den Folgen einer Urämie.

Als Chauffeure hinter acht Zylindern noch im Freien "wohnten". Fotos: Renault


1929 ist für Louis Renault ein bedeutsames Jahr. In vielerlei Hinsicht.
Zum einen ist er unbestritten auf dem Zenit seines Erfolges und seiner wirtschaftlichen (und politischen) Macht. Er ist mit Abstand Frankeichs größter Arbeitgeber und eröffnet im November 1929 das neue Werk auf der Ile Séguin.
Das größte und modernste Automobilwerk Europas mit dem längsten Fließband außerhalb der Vereinigten Staaten. Insgesamt misst „la chain“ 1.500 Meter.