Ostmobile.info

Zu Wendezeiten landeten sie haufenweise auf den Schrottplätzen. Aber es gab treue Fans, die einige von Ihnen davor bewahrten. Und heute sind sie begehrte Sammlerstücke  - die Ostmobile. Seien es Trabis, Wartburgs, Skodas oder Ladas oder alles andere, womit der Osten mobil war.
Hier ist der Platz für die Sammlerstücke, ihre Geschichte, ihre Halter und die Klubs. Ostmobile.info ist das Magazin aus dem Hause Oldtimerreporter für klassische Fahrkultur aus dem Osten. Gedruckt und im Netz.
Viel Spaß dabei!



Wer den Barkas liebt... Freiwillige Feuerwehrleute kann so leicht nichts erschüttern.
Fotos: Oldtimerreporter.Fröhlich


Der Barkas war Anfang der Sechziger des Ostens Antwort auf den VW-Bus – und genauso beliebt bei den kleinen Feuerwehren wie der Westbruder. Doch während die entsprechenden Baujahre des T1 bis T3 so gut wie komplett im Ruhestand sind, trifft man in den neuen Bundesländern immer wieder Barkas (Barken? Barkasse? Barkanten?? Wie ist eigentlich der korrekte Plural?), die noch in Amt und Würden sind.

Planung: Lada-Treter Thomas Funke (r.) mit Co-Pilot Nico Rostalski im Fahrerlager.
Foto: Oldtimerreporter.Fröhlich


Es läuft gut für „unser“ Rallye-Team Funke/Rostalski, wenn man zumindest bedenkt, dass ihr Rennwagen ein 33 Jahre alter „Ostalgiker“ ist. Den eigentlich biederen Lada 2105 – jetzt mit 1600er Maschine - haben sie zwar auf 130 PS getuned, aber im Teilnehmerfeld tummeln sich Ford Escort Cosworth, Mitsubishi Evo, Audi Quattro und Subaru Impreza.
Die Saison geht dem Ende entgegen, am vergangenen Wochenende starteten Thomas Funke und Nico Rostalski bei der Havellandrallye, die, auch wenn der Name anderes vermuten lässt, im Fläming ausgefahren wurde.

Die DDR-Autolandschaft war ein wenig vielfältiger als heute oft dargestellt.  Wenn man heute Filme sieht, die in der DDR spielen, fahren auf den Straßen beinahe nur Trabbis und Wartburgs. Das erzeugt ein Trugbild bei den jüngeren Generationen und auch beim Zuschauer, der etwas tiefer im Westen aufgewachsen ist. Natürlich bestimmten die beiden oben genannten Typen das Straßenbild, aber es gab durchaus noch andere Pkw-Typen im Osten. Vor allem aus der Tschechoslowakei und später auch aus der Sowjetunion und Polen wurden Personenkraftwagen importiert.
Einen guten und interessanten Überblick darüber gibt das beim Motorbuch Verlag erschienene Werk von Ralf Weinreich „Autos der DDR – Importfahrzeuge“. Reich bebildert und mit informativen Texten, die sowohl die verschiedenen Pkw-Typen von Skoda bis Tschaika als auch die gesellschaftlichen Umstände der DDR-Autogesellschaft schildern, finden wir in dem Band auf 128 Seiten.