Ostmobile.info

Zu Wendezeiten landeten sie haufenweise auf den Schrottplätzen. Aber es gab treue Fans, die einige von Ihnen davor bewahrten. Und heute sind sie begehrte Sammlerstücke  - die Ostmobile. Seien es Trabis, Wartburgs, Skodas oder Ladas oder alles andere, womit der Osten mobil war.
Hier ist der Platz für die Sammlerstücke, ihre Geschichte, ihre Halter und die Klubs. Ostmobile.info ist das Magazin aus dem Hause Oldtimerreporter für klassische Fahrkultur aus dem Osten. Gedruckt und im Netz.
Viel Spaß dabei!



Bunte Truppe: IFAs in allen Varianten konnten in Ludwigsfelde bestaunt werden.
Fotos: Oldtimerreporter.Fröhlich


Genshagen kennen die meisten Berliner und Brandenburger aus dem Verkehrsfunk. Aber auch schon viel früher war hier ordentlich was los. 1936 baute Daimler-Benz ein Werk für Flugmotoren, das im August 1944 schwer bombardiert und nach Kriegende in die Luft gesprengt wurde. Die Technik war zuvor demontiert und nach Russland abtransportiert worden. Das technische Knowhow blieb jedoch in der Region, und so konnten 1952 die Industriewerke Ludwigsfelde ihren Betrieb aufnehmen. Wurden anfangs nur Schiffsdiesel produziert, erweiterten die IWL schon 1955 die Produktpalette um Motorroller. Troll, Wiesel und Berlin kennt jeder, der die DDR bewusst erlebt hat.

Starkes Team: Jürgen Meckel und sein Aro.
Fotos: Oldtimerreporter.Obuchoff


„Der sieht einfach wie ein Auto aus: Hat ein großes Maul, zwei Augen und hat Rundungen wie eine Frau“, so begründet Jürgen Meckel sein Interesse für den ARO M461.  Und: „Der macht, was andere nicht können.“ Was das bedeutet will der 59-jährige Rettungssanitäter mir sofort zeigen. Wir gehen raus. Seinen Bauernhof am Rand des ältesten Kolonistendorfes im Oderbruch Neulietzegöricke hat Jürgen Meckel umgebaut. Im Wohnhaus gibt es zwei Gästezimmer, und der Stall birgt Garage und Lagerräume. Das Dachgeschoss darüber soll demnächst als Wohnung für seine Schwester ausgebaut werden.
Als erstes springen freudig die drei Hunde ins Freie. Die beiden riesigen Rhodesian Ridgebacks Jambo und Iza sowie der kleine Mischling Susi glauben wohl, es gehe aufs Feld. Das stimmt zwar, aber nicht für die Tiere, sondern für den ARO, der seine runde Schnauze schon aus dem Garagentor reckt. Das 2,4-Liter-Tribwerk springt sofort an.

Vor dem Start: Entspannte Atmosphäre beim Team Thomas Funke (r.) / Nico Rostalski am Lada-"Power-Pack" im Fahrerlager.
Foto: Oldtimerreporter.Haehnel


Zwei VW Polo GTI und zwei Suzuki Swift Sport – das waren die Fahrzeuge, denen sich das Rallye-Team Thomas Funke und Niko Rostalski mit ihrem historischen 120-PS-Lada beim Lauf in Neuruppin in ihrer Klasse geschlagen geben mussten. Bedenkt man, dass die Konkurrenten etwa gleich stark, aber klein, leicht und handlicher sind, kann sich der fünfte Platz des Oldtimerreporter-Teams schon sehen lassen und lässt auf mehr hoffen. Die Saison ist noch lang und das nächste Kräftemessen ist schon bald. Nämlich am 8. Juni bei der 18. ADAC Emmersdorfer Baron-von-Aretin-Rallye 2019.