Region Südwest

Genügsam wie die Dromedare: der Mehari und sein Fahrer.
Fotos(3): Oldtimerreporter.Müller


Ein Würfel. Geschätzte 2.50m breit, 2.00 m hoch und 3.00 m lang. Mit L – Leisten eingefasstes Blech mit Minipli – Wellen. Im Würfel zwei Betten, schräge Musterung. So steht „es“ namens Casita 245 x 300 vor mir. Ganz offensichtlich handelt es sich bei dem Miniwürfel um einen faltbaren Wohnwagen. Diese Einschätzung bestätigt mir sogleich der stolze Besitzer des fahrenden Wohnzimmerchens. „Aufgeklappt und Plane rum – fertig.“
So beschreibt er den fixen Aufbau der kleinen Schlafstätte mit Rädern. Er sagt, man könne auch Urlaube zu viert im Würfelchen verbringen, ohne Zweifel. Ob man dazu die Gelenke eines chinesischen Zirkusartisten haben müsse, lässt er offen. Viel lieber lenkt er das Gespräch auf die weiteren Kuriositäten aus seiner Fahrzeugsammlung. Da wäre z.B. ein Citroen C4-LKW aus dem Jahr 1932. Gab es damals oft, sagen Sie? Stimmt, in der Version mit vier Rädern ganz sicher. Aber in der Variante als Kettenfahrzeug für Stock und Stein? Wohl eher nicht. Die Legende sagt, dass ein oberer Zehntausend Russlands in den 20er-Jahren das Bedürfnis nach einem geländegängigen Fahrzeug für die Jagd in der Steppe gehabt habe.




Liebe Oldtimerfreunde,

an dieser Stelle findet Ihr künftig Beiträge aus der Region Südwest der Republik. Darunter sind zunächst einmal das Saarland und Rheinland-Pfalz zu verstehen.
Unser Kollege Andreas Gaubatz ist der zuständige Ansprechpartner. Pressemeldungen bitte über das Kontakformular an die Haupredaktion. Wir leiten Sie dann entsprechend weiter. Wir freuen uns auf Euch!

Dieter Thierry Haehnel, Redaktionsleitung