Oldtimer aktuell

1963 tritt der Simca 1300, bzw. 1500, ein schweres Erbe an. Hier die erste Version. Er soll den Erfolg der Aronde übertreffen. Was ihm zwar nicht gelingt, dennoch stehen am Ende fast 1,4 Millionen Einheiten in den Verkaufsbüchern.
Foto: Rudolf Stricker


Irgendwann kommt man in ein Alter, da feiert man auch die „halbrunden“ Geburtstage. Man weiß ja nie! So einen „Halbrunden“ feiert dieses Jahr auch die Simca-Modellreihe 1300/1500, 1301/1501. Als Nachfolger der Aronde wurde sie ab 1963 fast genauso erfolgreich. Und führte Simca nach ganz oben.
Simca steht heute für das Automobil gewordene Chaos. Das liegt vor allem an den unzähligen Übernahmen und Fusionen im Lauf der Geschichte. Begonnen hatte Simca 1934 als Hersteller von FIAT-Lizenzbauten.
Das funktionierte auch lange Zeit sehr gut, doch irgendwann strebte der Franzose nach höheren Weihen. Ein eigenes Modell sollte für weiteren, und vor allem größeren Erfolg sorgen. 1951 lancierte man daher das Modell Aronde, ein altertümliches Wort für „Schwalbe“, die lange Zeit das Markenlogo war. Von 1951 bis 1964 konnten 1,4 Millionen „Schwalben“ das Nest verlassen. Zeitweise wurde Simca so zum zweitgrößten Hersteller im Frankreich jener Jahre. Gar nicht mal so schlecht. Aber da eine...

Der 1,8-Liter im VW 412 S mit 85 PS im letzten Modelljahr „bollerte“ auch im Porsche 914 und gab dem Nasenbär „Sportwagen-Feeling.“   
Foto: Norbert Schnitzler


Nordhoffs Vermächtnis, so nennt man ihn in Wolfsburg. Denn Heinrich Nordhoff erlebt das Debüt des VW 411 nicht mehr. Er wollte ihn unbedingt, den Über-Käfer. Am Konzept hielt er eisern fest, mit deutlich mehr Größe und Luxus wollte Nordhoff neue Kunden gewinnen. Aber wie das Leben so spielt...
1968 soll der 411 als Flaggschiff der VW-Flotte das Modellprogramm nach oben abrunden. Und genau am 7.August 1968 wurde der „Riesenkäfer“ in der Stadthalle in Wolfsburg präsentiert.
Der „richtige“ Käfer, nach wie vor Erfolgsgarant, ist trotz seiner ungebrochenen Beliebtheit in die Jahre gekommen, der teutonische Fahrzeuglenker ist anspruchsvoller geworden. Man möchte langsam aber sicher etwas kommoder nach Italien reisen. Und flotter. Dass das Prinzip des Heckmotors inzwischen wenig zeitgemäß ist, will Nordhoff nicht wahrhaben. Selbst der 1961 vorgestellte Typ 3, der zuerst als VW 1500, bzw. 1600, zu den Händlern kommt, ist nicht gerade die berühmte warme Semmel, die über den Ladentisch geht. Bis 1973 kann man gerade...

Zusätzliche Informationen