Schraubstelle.de

Herzlich willkommen in unserer Bastelbude!
Hier erleben Sie live die Leiden und Freuden der Schrauber.

Sie wollen auch von ihrer ganz speziellen "Auferstehung" oder ihrem ganz besonderen Verhältnis zu ihrem mobilen Liebling öffentlich erzählen? Nur zu! Vom Wrack bis zum Strahlemann und vom Familienerbstück zum Garagengold kann alles dabei sein! Kurze Interessenensbekundung per Kontaktformular auf dieser Seite. Alles weitere folgt dann per E-Mail. Wir freuen uns jetzt schon! Grafik: lukeruk

 

 

Ausgangslage: Die Polo-Bremse präsentiert sich leicht pflegebedürftig.
Fotos: Oldtimerreporter.Fröhlich


Die ID(ée) fixe ist inzwischen sehr fixiert. Und zwar auf ihrem Garagenplatz, denn sie will nicht mehr anspringen. Nun bin ich franzosenmäßig völlig unbedarft und musste mir erst mal Rat einholen. Und der sprach: das Relais an Batterie hat unten einen Druckknopf, mit dem man es überbrücken kann. Probiert, leider ohne das gewünschte Resultat. Überbrücke dann das Relais mit einem Kabel. Ihr ratet es schon: auch nichts. Ein Kaufargument für diese ID war ihr technisch abgespeckter Aufbau mit dem Ur-Motor, der noch aus dem Traction Avant stammt. Trotz allen Abspeckens kommt man so gar nicht an den Anlasser ran. Schon das Hitzeschutzblech um den Krümmer herum lässt sich augenscheinlich nur entfernen, wenn man auch selbigen abbaut – das kann doch nicht sein! Angeblich bekommt man den Starter jedoch auch so rausgefriemelt. Bis jetzt sitzt er jedoch wie eingeschweißt im Block – wir fluten weiter mit Kriechöl.
Den Redaktions-Polo mit dem passenden Anhänger kennt Ihr ja spätestens seit dem Classic-Remise-Bericht. Doch es staubt noch...

Ausgangslage: Diese Renault-Rapid-Sonderausführung mit Seitenklappe konnten wir in Ostfriesland in diesem Zustand auftreiben. Fotos(2): Oldtimerreporter.Haehnel


Er soll in dieser Sonderausführung mit der Seitenklappe für die Telekom gebaut worden sein. Sicher ist, dass es am 1.1.18 noch ganze zehn zugelassene Autos davon in Deutschland gab . Sagt das Kraftfahrbundesamt. Die Rede ist von unserem ostfriesischen Fundstück im Bild.
Nun, die HU hat er noch kürzlich bestanden, die Substanz ist ordentlich, die Technik topp! Also los mit der „Rolling Restoration“. Als erstes nehmen mir uns mal des Kantenrostes an. Und in Sachen...

Erst kommt der Winter nicht zum Schluss und dann geht alles viel zu schnell. Von jetzt auf gleich sprintet das Außenthermometer von Sibirien auf Sahara und exakt in der selben Sekunde beginnen allerorten die Veranstaltungen: Runter im Hof, British Garden Days, Oldtimertage. Dazwischen Clubportraits; doch die Fundstücke des Winters möchten auch montiert werden!
So habe ich das „Glück“, mit dem Bulli eine relativ seltene, frühe SO-67-Campingausstattung erwischt zu haben. Diese glänzt nicht mit einer Edelstahlspüle, wie schon ein Modelljahr später, sondern bietet ein Kunststoff-Spülbecken, das - Gott sei ihm gnädig - inzwischen quasi zerbröselt. Die rührige UK-Szene hat eine Reproduktion angeleiert, die optisch schon mal gut daherkommt, mal sehen, wie es mit der Passform aussieht. Auch aus Britannien kommen die Gardinen in Original-Karomuster. Hier wird vor allem spannend, ob die so perfekt verdunkeln wie die aktuellen dunkelgrünen. Ich werde berichten!

 

 

 

 

 

Der Golf-Motor (l.) tut, was er soll - eine T2-Maschine nicht (r.)
Fotos: Oldtimerreporter.Fröhlich


Es geht voran beim GTi! Der Kopf ist wieder drauf, Ansaugtrakt und Abgaskrümmer sind auch wieder am angestammten Platz. Wir haben den Motor von Hand durchgedreht, alles easy. Eigentlich gibt es von der Golf-Front nichts Spannendes zu berichten. Aber es ist ja nicht so, dass man keine anderen Projekte hat.
Auf der Werkbank liegt seit Monaten ein T2-Luftboxer-Motor. Der hatte sich mit einem überdeutlichen "Klack - Klack"-Geräusch aus dem Kurbelgehäuse verabschiedet. Nach dem Ziehen von Zylinder eins war die Ursache klar: die Pleuellager hatten sich...