Schraubstelle.de

Herzlich willkommen in unserer Bastelbude!
Hier erleben Sie live die Leiden und Freuden der Schrauber.

Sie wollen auch von ihrer ganz speziellen "Auferstehung" oder ihrem ganz besonderen Verhältnis zu ihrem mobilen Liebling öffentlich erzählen? Nur zu! Vom Wrack bis zum Strahlemann und vom Familienerbstück zum Garagengold kann alles dabei sein! Kurze Interessenensbekundung per Kontaktformular auf dieser Seite. Alles weitere folgt dann per E-Mail. Wir freuen uns jetzt schon! Grafik: lukeruk

 

 

Auch Organisationen wie die GTÜ dürfen jetzt - neben DEKRA und TÜV - alles zum Thema Abnehmen und Eintragen machen. Foto: Oldtimerreporter.Fröhlich


Bisher durften Begutachtungen nach §21 STVZO, gemeinhin „Vollgutachten“ genannt, und nach § 19(2) in Verbindung mit § 21 StVZO („Einzelabnahmen“) nur von der Dekra im Osten und dem TÜV im Westen durchgeführt werden. Der Bundesrat hat jetzt entschieden, dass alle Prüforganisationen diese Gutachten durchführen dürfen.
Für uns Oldtimerfahrer betrifft §21 unter anderem die Wiederzulassung von Fahrzeugen ohne Papiere, die Zulassung von Oldtimern aus dem Nicht-EU-Ausland oder generell von Importfahrzeugen, die keine EG-Typgenehmigung haben.
§ 19 „Einzelabnahme“ spielt beispielsweise eine Rolle, wenn am Oldtimer eine Anhängerkupplung montiert werden soll. „Für den Käfer gibt es durchaus neue AHK auf dem Markt“, so Wolfram Schulz, „aber die ABE der Hersteller erstreckt sich nicht auf den Käfer. Mit einer Einzelabnahme wird das Bauteil in die Papiere eingetragen und ist damit „legal““.

Aufgehübscht: Neue Gardinen in zeitgemäßem Design und Ersatz für das Bröselbecken machen den T2-Camper wieder wohnlich.
Fotos: Oldtimerreporter.Fröhlich


Der Polo ist nicht abgebrannt, er läuft auch wieder, aber noch nicht so, wie es sein soll. Zunächst habe ich den Vergaser im Ultraschallbad gereinigt. Er sieht jetzt (fast) wieder aus wie 1985. Dann gab es noch neue Zündkabel, der Unterbrecherkontakt wurde eingestellt, aber irgendetwas ist immer noch faul: Er läuft nur mit Choke, dann auf Hochtouren, ohne Choke geht er aus. Kondensator? Unterdruckverstellung? Zündspule? Wir bleiben am Ball.

Hoffnungslose Fälle gibt‘s nicht. Jedenfalls nicht für wahre Düdo-Fans.    
Fotos: Frank-Ivo Schulz


Ein Mercedes T2 Transporter Modell O309 Baujahr 1974 in der Vollrestauration. Motorisiert mit dem bewährten Reihenvierzylinder-Dieselmotor OM314 mit 3780 Kubik und 80 PS.
Der „Düdo“ war zunächst ein Musikerbus bei der Bundeswehr, wurde dann als Wohnmobil umgebaut und von mir 2008 erworben. Nach vier Jahren intensiver Nutzung wurde wegen erheblichen Mängeln keine Plakette mehr erteilt. Vier weitere Jahre unter freiem Himmel blieben nicht ohne heftige Spuren. Die Seitenbleche waren kniehoch mit Rostlöchern übersät, bei Bewegung knirschte es überall und rostige Metallsplitter rieselten zu Boden.